hdd: error=0×40 { UncorrectableError }

Und es ist mal wieder soweit, eine Festplatte droht in dmesg und syslog ihr baldiges Ableben an. Ist ’ne drei Jahre alte Hitachi — naja, da sie rund um die Uhr laufen musste, kann man das bei der heutigen Kurzlebigkeit von Hardware wohl verzeihen. Und ganz tot isse ja noch nicht, als Backup einer Backup-Platte kann sie vielleicht noch ihr Gnadenbrot verdienen.

Aber das bedeutet auf den heiligen Pfingstmontag mal wieder Sondierungen bei geizhals.cc nach den aktuellen Plattenpreisen. Et quelle surprise, da hat sich ja in den letzten Monaten wieder einiges getan. Samsung 250GB bei mindfactory schon für 59,49 Euronen. Das bedeutet umgerechnet 1 Terabyte kostet heutzutage soviel wie 1 Gigabyte vor 11 Jahren. Damals hab ich jedenfalls mal eine 1 GB Platte für 500 Mark angeschafft… Oder vor 16 Jahren eine Seagate ST-157A mit sagenhaften 44,7 Megabyte für jenseits der 700 Mark. 44 Megabyte. Und die haben jahrelang gereicht. Bis Windows kam.

Damit wären wir mal wieder beim gleichen Thema wie beim „Spore“-Posting: Wieviel Terabyte im Jahre 2015 wohl gängig sind?

BTW: Weil ich’s schon öfters auf Thesenblättern o.ä. gesehen habe: Man achte bitte auf die Schreibweise von „Tera“. Hat nix mit Terra zu tun 😉

3 Kommentare

  1. Jaja, die gute alte Diskussion um den rasanten Fortschritt bei Computern – aber so oft man das auch schon gehört hat, es wird nicht weniger unfassbar.
    Habe mir auch schon in meinem elektronischen Kalender eine Notiz gemacht, 2015 zwecks Realitätscheck nochmal hier vorbeizuschauen. Das Problem ist, dass ich nicht weiß, ob der Kalender 2015 noch funktioniert (vielleicht hat Linux ja bis dahin den Durchbruch auf regulären Heimcomputern geschafft, und Rainlendar gibt es nur für Windows), mal ganz abgesehen von der Archivierungsproblematik bei Webseiten – ein Teufelskreis…

    PS: Terrabyte ist gut, hihihi! 😉

  2. Hallo Sascha-aus-2006, hier ist Sascha-aus-2017. 2015 ist zwar schon etwas her, aber jetzt Ende 2017 gibt es 10 Terabyte für knapp 300 Euro – also so ungefähr eine Verzehnfachung der Kapazität pro Euro seit 2006. 🙂

    Aber 2006 gab es ja noch keine SSDs – da gibt es heute 1 Terabyte für auch so um die 300 Euro.

    Schauen wir mal, wie es 2028 aussieht. @Sascha-aus-2028, könntest du bitte etwas dazu sagen?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen