Nachlass Friedrich Schmeer

Die 100 Jahre alten Reise-Aufzeichnungen meines Ur-Grossvaters als Maschinist in der Deutschen Kaiserlichen Marine sind nun digital aufbereitet unter https://friedrichschmeer.saschabeck.ch/ abrufbar.

Er hat in der Zeit vor dem 1. Weltkrieg unter anderem Norwegen, Mexiko, Ägypten, China, Japan, Korea, Malaysia und viele andere Länder bereist und war später an den grossen Seeschlachten vor der Doggerbank und Skagerrak beteiligt. Seine Aufzeichnungen sind eher nüchtern-statistischer Natur, aber dennoch ein interessanter Einblick in den Alltag eines Marinesoldaten vor 100 Jahren.

7 Kommentare

  1. Sehr geehrter Herr Beck ,

    gerade, per Zufall bin auf Ihre Veröffentlichung von Materialien aus dem Nachlass Ihres Urgroßvaters Friedrich Schmeer gestoßen .
    Als Marine-Interessierter bin ich von den Berichten fasziniert . Die späte Zeit macht mir momentan unmöglich mich mit der Fülle des Materials genau auseinnander zu setzen , ich möchte aber Ihnen einen Dank aussprechen , dass Sie den Nachlass veröffentlicht haben .
    Es ist von unschätzbarem Wert für maritim gesinnte Menschen so detaillierte Berichte von einem Zeitzeugen in die Hand zu bekommen .
    Wäre es möglich , für Privatgebrauch vielleicht einen tieferen Blick in die Unterlagen zu bekommen ?
    Ich habe gerade über die Skagerrakschlacht rechechiert als ich Ihre Materialien fand , vielleicht könnte ich nach meinen Möglichkeiten – wenn Sie wollen- die unleserlichen Sütterlinpassagen ergänzen oder manche korriegieren .
    Wäre auch möglich Ihrerseits manche Bilder oder Pläne mir als scann zur Verfügung zu stellen ?
    Ich wäre Ihnen sehr dankbar .
    Auf Ihre Antwort freue ich mich sehr .

    Frohe , gesegnete Ostertage
    Richard L.

    Osterwald , Ostern den , 1.4.18

  2. Hallo Herr Leitner

    Es freut mich, dass Ihnen die Materialien gefallen. Einen noch tieferen Blick in die Dokumente zu ermöglichen ist eigentlich kaum möglich – auf der Website sind bereits alle mir vorliegenden Dokumente im vollem Umfang aufgeschaltet. Durch einen Klick auf die jeweiligen Thumbnails können alle Seiten in einer recht hohen Scan-Auflösung eingesehen werden (durch rechter Mausklick auf die Thumbnails -> „Link in neuem Tab öffnen“ kommt man zudem jeweils auch auf die Bilddateien). Falls Sie noch weitere Sütterlin-Passagen entziffern können, können Sie mir gerne eine Mail senden: s AT saschabeck.ch

    1. Servus Herr Beck ,

      herzlichen Dank für Ihre Antwort . Mit dem tieferen Blick meinte ich konkret die zwei Skizzen der Treffer auf “ Derfflinger “ die Fr. Schmeer so fantastisch gezeichnet hat .
      Ich würde die gern als Anlage zu den Erinnerungen des I. Artillerieoffiziers der “ Derfflinger “ Fregattenkapitän a.D. Georg von Hase nehmen / Skagerrak / . Haben Sie vielleicht das Buch gelesen ? Seinerzeit ein Bestseller mit vielen Auflagen und Übersetzungen . Was für eine wertvolle Ergänzung .
      Sie haben die Materialien excellent dargestellt und die Scan – Auflösung ist eben so hoch , dass bei Vergrößerung nur fragmentarisch kopierbar .Ich dachte bei Gelegenheit zwei Aufnahmen z.B. per Mobiltel. und weiter auf WhatsApp .
      Ich werde mit Interesse das berufliche Curriculum Vitae von Friedrich Schmeer verfolgen und an der Stelle möchte ich Ihnen einen tiefen Dank aussprechen für die Veröffentlichung der Aufzeichnungen .
      Sie haben sehr akribisch alles dargestellt , Sie haben keine Mühe für Details gescheut .
      Die Aufzeichnungen von Friedrich Schmeer sind ein glänzendes Zeugnis der vollen Hingabe an den Beruf .
      Mit Männer von diesem Schlag konnte die Kaiserliche Marine jedem Gegner Paroli
      bieten.

      Herzliche Grüße
      Richard Leitner

      1. Hallo Herr Leitner

        Vielen Dank für Ihre Ergänzungen und Korrekturen, ich habe sie in die Website eingearbeitet. Die Skizzen können Sie mit den meisten Bildbearbeitungsprogrammen auch in eine andere Auflösung umwandeln — andere Versionen habe ich leider nicht.

        Freundliche Grüsse
        Sascha Beck

  3. Sehr geehrter Herr Beck ,
    wie schön , dass es heute frei ist .
    Den Nachlass von Friedrich Schmeer habe ich erstmal flüchtig gelesen – es ist so eine Fülle an Stoff – und konzentriere mich auf seine Dienstzeit auf der „Derfflinger “ .
    Hier möchte ich Ihnen noch einige Ergänzungen zu der ersten Postkarte ( von seinem Schwager Heinrich Kunz ) mitteilen .
    ****
    W ` hav (Wilhelmshaven ) den 28.8.14 Feldpost
    Lieber Schwager
    Habe heute Deine
    beiden Karten erhalten.
    Besten Dank.
    Wäre froh wenn Du
    hier wärest Du könntest
    mir mal so ein Streich
    machen. Hoffentlich sehen wir
    uns bald .
    Gruß Heinrich
    ****
    Was für eine fesselnde Lektüre ist der Tagebuch !
    Ich melde mich wieder , inzwischen

    Einen schönen Ostermontag

    R.L. Osterwald , den 2.4.18

  4. Seite 39
    1919 —————-
    —————-
    —————-
    —————- …in der havar. ( havarierten ) Maschine
    Seite 40
    18.11.
    bis
    11. Dez. —————
    ————— = 6Tage ( vor der Minensperre )
    1 Tag ( “ “ “ )

    15.Dez —————- …Dampf auf in allen Kessel / 15 atm ( Druck ist
    gemeint )
    16.Dez ————— …Geschütze in Ruh . ( gemeint ist Ruhestellung )

    1915 —————- …. Innenreede ( ja das ist gemeint )

    27. Jan —————- … “ Fn “ s Dock (wahrscheinlich ist Eigenname
    gemeint .Auf dem alten Plan
    n. zu finden , Trockendock )
    5.April —————- Mit Seydlitz , Moltke und v.d Tann ( “ von der
    Tann“ war ein Schlachtkreuzer der I. Aufklä-
    rungsgruppe )
    ****

    Postkarte “ Derfflinger “ :

    Feldpost
    Musk . (Musketier )
    —— ——–

    Text :
    28. X.1915
    L. (lieber ) Br. ( Bruder )
    Herzl. Dank für Deine
    Karten . ….. man
    nicht zuviel zu , sonst
    kannst Du am Ende
    nicht mehr aus den ……
    …….. . Das Gewünschte folgt.

    Mit vielen Grüßen
    D. ( Dein ) Br. ( Bruder ) Friedrich
    Auf Wiedersehen

    *****

    Herzliche Grüße
    R.L:

  5. Zuerst eigene Korrektur : unter dem Datum 27. Jan. 1915 meine Behauptung Eigenname des Docks ist falsch .Sie haben richtig geschrieben : Ins Dock ( F. Schmeer schreibt In ` s Dock , am 3 Juni / nach der Schlacht / schreibt er auch / hier deutlich zu lesen / In `s Dock . )

    Piquettwache , hier meint er wohl eine Bereitschaftswache .
    Piquet ( fr. ) – kleine Abteilung von Soldaten
    Pikett ( schweizerisch ) – Bereitschaft
    11.6.16 sollte sein …. in die Werft .
    Abschreibung des vorl. EK II Besitzzeugnisses … sollte sein Kapitänleutnant .

    Die Rückseite des Gemeinschaftsfotos lautet :
    29. VII . 17
    Eine kleine Erinnerung
    an meine besten Kameraden
    von SMS “ Derfflinger “
    Friedrich

    Vorherige Postkarte an Max Schmeer : zwei Stellen kann ich nicht lesen , vielleicht später .
    Kurze Nachricht an Sie persönlich unter : Antwort

    Einen schönen Abend
    R.L.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.